Das Dekantieren des Weines

Sommelier in the wine cellar

Wussten Sie schon oder glauben Sie noch? Wir machen uns auf die Spur nach dem nächsten Weinirrtum.

Weine brauchen Luft zum Atmen!
Richtig oder Falsch?

Sowohl als auch, respektive jawohl Wein muss atmen. Doch dabei gibt es Unterschiede zu berücksichtigen.

Insbesondere bei Rotwein spricht man davon, dass Wein atmen müsse. Deshalb wird er vielfach zur Vorspeise entkorkt, damit er bis zum Hauptgang reichlich Luft erhält. Da liegt bereits der erste Irrtum, denn durch den schmalen Flaschenhals gelangt praktisch kein Sauerstoff zum Wein.

Also muss man den Wein immer dekantieren, egal welches Alter der Wein hat? Grundsätzlich ist das richtig, doch sind dabei verschiedene Faktoren zu beachten.

Schwierig ist es bei jungen Weinen, die von ihrer Frucht leben. Da kann das Dekantieren dazu führen, dass sich der Wein durch den Lufteinfluss verschliesst und die delikate Frucht verloren geht. Deswegen werden diese nicht dekantiert, sondern karaffiert.

Um einen intensiven Sauerstoffkontakt zu erreichen, lässt man den Wein in eine bauchige Karaffe mit grossem Oberflächenspiegel plätschern.

Diese Art der Belüftung eignet sich für einfache Rotweine genauso wie für gehaltvolle, körperreiche Tropfen, die jung konsumiert werden. In der Regel öffnen sich die Weine innerhalb von 30-60 Minuten. Je weiter der Wein von seiner Genussreife entfernt ist, desto länger braucht er um sich zu entfalten.

Auf jeden Fall müssen ältere Weine dekantiert werden, nur schon um den Bodensatz vor dem Ausschenken aus dem Wein zu entfernen. Daher ist wichtig, dass solche Weine bereits einige Tage vor dem Konsum in eine vertikale Position gebracht werden. So ist sicher gestellt, dass sich der Satz am Fusse der Flasche ansammelt.

Zudem ist zu beachten, dass alte Jahrgänge in einer schlanken hohen Karaffe dekantiert werden. Das ist entscheidend, damit der Wein nicht zu stark mit Sauerstoff in Kontakt kommt. Ältere Weine laufen bei zu viel Sauerstoffkontakt Gefahr, zu oxidieren, sie «kippen» und werden ungeniessbar. In der Regel reichen hier 10 Minuten, da die Luftzufuhr nur die Aufgabe hat, den muffigen Geschmack zu entfernen, welcher durch die jahrelange Lagerung in der Flasche entstanden ist.

Fazit: Während beim Dekantieren der Kontakt zwischen Sauerstoff und Wein minimal gehalten werden soll, steht beim Karaffieren das Atmen des Weines im Mittelpunkt.

Übrigens; hier finden Sie den passenden Wein – von jungen Wilden bis zu reifen Gestandenen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.