Warum feiert man am 6. Januar den Dreikönigstag?

Drei_Koenige1

Eigentlich trägt der Dreikönigstag den Namen «Fest der Erscheinung» des Herrn, was soviel bedeutet wie die Offenbarung Gottes von Jesus Christus – die Taufe von Jesus.
Durch die Vermischung der römische und christlicher Tradition, bekamen die Heiligen drei Könige (Kaspar steht für den Kontinent Afrika, Balthasar für Europa und Melchior für Asien) mehr an Bedeutung. Verlor sich dann aber leider wieder und wurde durch die Recherchen eines Berner Brotforschers Max Währen und der Bäckereifachschule Richemont im Jahr 1952 wieder zum Leben erweckt. Währen war angetan von dem dazugehörigen Brauch per Losentscheid einen König für einen Tag zu bestimmen. Den Brauchtum wie wir ihn heute kennen, war vor 1952 in der Schweiz weitgehend unbekannt.

Einzelne Teile waren schon vor der Erfindung durch Währen und die Bäckereifachschule verbreitet. Damals war der Bohnenkuchen bekannt (mit einer versteckten Bohne drin). Wer im Kuchen die Bohne erwischt konnte für einen Tag der König sein und war früher eine gängige Entscheidungsmethode per Losverfahren die Hofämter zu verlosen.

Damit der Brauch weiterhin lebt, finden Sie hier das passende Dreikönigskuchen, wie man ein solchen Dreikönigskuchen selber backt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.