Waadtländer Maiskuchen

Maiskuchen

Maisgriess ist nicht nur für Polenta gut!

Für diesen Kuchen wird Maisgriess als Grundlage verwendet. Doch was ist Maisgrieß eigentlich? Nichts anderes als ein Getreideerzeugnis, das bei der Vermahlung vom Körnermais entsteht. Je nach Ausmahlgrad unterscheidet man zwischen feinem, mittlerem und groben Griess.

Dieser Maiskuchen besticht nicht nur durch seinen Geschmack, sondern ist zugleich glutenfrei und innert ca. 30 Minuten bereit für den Ofen.

Das braucht’s:
50 g Rosinen
50 ml Weisswein
6 dl Milch
70 ml Vollrahm
1 Prise Salz
100 g Zucker
40 g Butter
125 g mittelfeiner Maisgriess
1 Bio Zitrone, Abrieb und etwas Saft
4 Äpfel
50 g Aprikosengelee oder -konfitüre
etwas Butter für die Form

Und so geht’s:
Rosinen für 3-4 Stunden im Weisswein einweichen lassen. Milch und Vollrahm zusammen mit Salz, Zucker und Butter aufkochen, den Maisgriess dazu geben und ca. 10 Minuten quellen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Die eingeweichten Rosinen und den Zitronenabrieb und -saft dazu geben und die Masse in die gebutterte Springform geben. Den Backofen auf 180°C vorheizen und währenddessen die Äpfel schälen, entkernen, in ca. 6 mm dicke Spalten schneiden und den Kuchen damit gleichmässig belegen.  Danach den Kuchen im vorgeheiztem Ofen für etwa 40 Minuten backen. Nach dem Backen den Kuchen auskühlen lassen und mit etwas Aprikosengelee bepinseln.

Foto: Nico Trenn

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.