Tarte Tatin einmal anders

Tarte Tatin mit Tomaten_TB

Die klassische Tarte Tatin mit karamellisierten Äpfeln soll der Legende nach im 19. Jahrhundert von den betagten Schwestern Tatin Caroline und Stéphanie aus Lamotte-Beuvron in der Sologne zufällig erfunden worden sein. Die zwei Schwestern betrieben ein sehr besuchtes Hotel mit Restaurant. Wie es der Zufall so will hatte die eine Schwester vergessen den Nachtisch vorzubereiten. Sie beeilte sich in die Küche und fand bereits geschälte Äpfel vor. Sie befüllte eine Tortenform mit den Äpfeln, etwas Buttter und Zucker und schob das Ganze in den Backofen.
Einige Minuten später bemerkte sie, dass der Teig noch in der Schlüssel liegt. Sie rollte dann den Teig aus und legte ihn über den Äpfeln aus und liess den Kuchen weiterbacken.
Als der Kuchen fertig war, nahm sie einen grossen Servierteller und stürzte den Kuchen auf den Teller. Den Gästen schmeckte der Kuchen so gut, dass ab diesem Moment die Tarte Tatin entstanden ist. Wir haben für Sie nicht die klassische Variante mit Äpfeln vorbereitet, sondern eine Salzige mit farbigen Tomaten.

Tarte Tatin von der Tomate
Zutaten für ein rundes Blech 32 cm Durchmesser:
4-6 Stk. farbige reife Tomaten
50 g weiche Butter
50 g Zucker
18 schwarze Oliven
Rosmarin
1 Blätterteig

Die Blechform mit Butter bestreichen. Den Zucker karamellisieren und auf dem Blech verteilen. Die Oliven darauf geben.
Die Tomaten vom grünen Strunk befreien, halbieren und auf das Karamell legen.
Anschliessend den Blätterteig darauf legen und an der Seite leicht eindrücken. Mit einer Gabel den Teig einstechen.
Die vorbereitete Tarte nun in den Ofen schieben und bei 220°C Umluft backen bis der Teig goldbraun und knusprig ist. Danach das Blech aus dem Ofen nehmen und eine Minute stehen lassen und dann vorsichtig auf den vorbereiteten Teller stürzen. ACHTUNG: Mit Handschuhen arbeiten, da sich auf dem Boden das heisse Karamell sammelt.

Wein-Empfehlung:
Verite Viognier, Laurent Miquel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.