Schweinsgulasch mit Schwarzbier

Schweinsgulasch_mit_Schwarzbier_Blog

Schmorgerichte sind besonders in der kälteren Zeit des Jahres eine beliebte und wärmende Speise. Das Fleisch wird durch langsames und sanftes Garen saftig und zart. Wenn erst einmal alle Zutaten im Topf sind, braucht man sie bloss noch schmoren zu lassen. Zum klassischen Gulasch wird normalerweise Brot serviert, es kann aber je nach Geschmack auch mit Teigwaren, Spätzli oder Reis gegessen werden.

Das braucht‘s:
800 g Rinds- oder Schweinsvoressen
2 EL Paprikapulver
15 g Mehl
3 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl
2 grosse Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 EL Butter
500 ml Schwarzbier
500 ml Fleischbouillon
4 Lorbeerblätter
2 Wacholderbeeren
Salz und Pfeffer

Und so wird’s gemacht:
Das Fleisch mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und dem Mehl gut vermischen. Das Öl in einer grossen Pfanne erhitzen und das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten.
In der Zwischenzeit die Zwiebeln in feine Ringe schneiden und den Knoblauch fein hacken.
Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen. Hitze reduzieren, 2 EL Butter in die Pfanne geben und den Bratensatz damit lösen.
Zwiebeln und Knoblauch dünsten, bis sie etwas Farbe angenommen haben. Das Fleisch, die Lorbeerblätter und Wacholderbeeren mit in die Pfanne geben und mit Bier ablöschen. Für 20 Min. auf mittlerer Hitze köcheln lassen.
Dann die Bouillon dazugeben und weiterköcheln, bis das Fleisch weich ist. Mit Hilfe einer Schaumkelle das Fleisch aus der Sauce nehmen. Die Sauce weiter einkochen lassen, bis eine sämige Konsistenz entstanden ist.
Nun die Lorbeerblätter und die Wachholderbeeren rausnehmen und das Fleisch wieder zurück zur Sauce geben. Nochmals mit Salz und Pfeffer würzen und servieren. Dazu passen diese Spätzli sehr gut.

Hier findet ihr ein weiteres Gulasch-Rezeptwürziges Kartoffel-Gemüsegulasch

Foto: Nico Trenn

Wein-Tipp:
Zweigelt Schwarz-Rot, Johann Schwarz

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.