Rumtopf

Rumtopf_Blog

Wer zur Weihnachtszeit einen Rumtopf geniessen möchte, sollte im Sommer mit dem Ansetzen beginnen. Sie benötigen ein Gefäss aus Glas oder einen Steinguttopf, welche in jedem Haushaltswarengeschäft zu finden sind.

Zubereitung:
Juli
500 g Erdbeeren
100 g Kirschen
300 g Zucker
1 Flasche hochprozentiger Rum (mind. 54% besser noch 80% Alkohol)

Im Juli beginnt man den Rumtopf mit Erdbeeren und Kirschen anzusetzen. Man verwendet ganze Früchte und entfernt bei den Erdbeeren nur den Stil und bei den Kirschen den Kern. Die Erdbeeren und die Kirschen in den Rumtopf geben und den Zucker darüberstreuen und 1 Stunde einwirken lassen. Danach den Rum darübergiessen und darauf achten, dass die Früchte komplett mit Rum bedeckt sind (Der Rum sollte einen Fingerbreit über den Früchten stehen). Den Topf mit dem Deckel verschliessen und im Dunkeln kühl lagern.

Anschliessend nach Saison und Geschmack ergänzen. Jeweils mit 1 Teil Frucht und 1/2 Teil Zucker

August:
Pfirsich
Aprikosen
Pflaumen
Mirabellen

Im August können Sie Pfirsiche, Aprikosen, Pflaumen oder Mirabellen hinzufügen. Die Früchte halbieren, entkernen und dann im Mischverhältnis, wie bei den Erdbeeren (1 Teil Frucht und 1/2 Teil Zucker), dem Rumtopf zufügen. Wieder den Rum hinzufügen bis die Früchte ca. 1 cm tief damit bedeckt sind. Darauf achten, dass den Pfirsichen vorgängig die Haut entfernt wird.

September:
Himbeeren

Oktober:
Birnen
Zimtstange
Sternanis

Im September können Himbeeren hinzugefügt werden und im Oktober halbierte, gehäutete und entkernte Birnen. Je nach Geschmack kann der Rumtopf mit einer Zimtstange und Sternanis ergänzt werden. Übrigens; Ananas (im August) eignen sich auch prima für den Rumtopf.
4 Wochen nachdem Sie den Topf mit den letzten Früchten gefüllt haben, nochmals mit Rum aufgiessen und weitere 2 Wochen einziehen lassen.
Ab Mitte November ist der Rumtopf fertig und es können verschiedene Leckereien gezaubert werden, klassisch mit Vanilleeis, Savarin oder Schokoladenkuchen. Der Rumtopf kann wie als Sirup in Prosecco oder Champagner

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.