Rüebli – Herzhaft und Farbenfroh!

Rainbow Carrots

Karotten, Möhren, Rüben oder eben Rüebli: Die Namen für das süssliche, knackige Wurzelgemüse sind ebenso vielfältig wie seine Farben und Formen.

Rüebli sind vielseitig!
Und sie sind nicht immer orange! Denn lange vor den orangen Rüebli existierte im Mittelmeerraum die weisse Karotte, während in Afghanistan gelbe und purpurrote Karotten vorkamen. Die orange Variante soll als Kreuzung zwischen diesen drei Ursprungssorten in Kleinasien entstanden sein. Heute ist sie bei uns die populärste Zuchtform und jedem Kind bekannt. Doch die andersfarbigen Karotten holen auf und finden immer öfter den Weg in die Ladenregale. Die violette Sorte ist beispielsweise besonders aromatisch, süsser und saftiger und eignet sich zum Backen oder als Rohkost. Die gelben Karotten hingegen schmecken weniger süss und lassen sich bestens für herzhafte Speisen verwenden.

Rüebli sind beliebt. Die Schweizerinnen und Schweizer sind verrückt nach Rüebli.
Schon seit vielen Jahren führen Rüebli die Gemüse-Hitparade an. Rund 8.5 Kilogramm konsumieren wir durchschnittlich pro Kopf und Jahr. Kein Wunder, der süsslicharomatische Geschmack mundet fast jedem Gaumen und in der Küche sind Karotten vielfältig verwendbar. Kommt hinzu, dass sie das ganze Jahr über erhältlich sind und gut gelagert werden können. Und: Die heimische Produktion deckt erfreulicherweise die Nachfrage zu grossen Teilen ab.

Die beliebte Wurzel kann mit einem weiteren Plus punkten: Sie ist gesund!
Schon in der Antike wurde das Rüebli als Heilmittel verwendet. Erst im Mittelalter erkannten die Leute, dass sich das Gemüse auch zum Verzehr eignet.

«Karotten sind gut für die Augen», das hat wohl jeder schon gehört. Doch woran liegt das?
Rüebli sind reich an Vitamin A. Die Augen benötigen dieses Vitamin zum Farb- und Hell-Dunkel-Sehen. Das im Rüebli enthaltene Betacarotin schützt ausserdem die Haut vor Sonne und damit vor Krebserkrankung. Aber Achtung: Der Wirkstoff Betacarotin ist fettlöslich, geben Sie bei der Zubereitung also immer etwas Öl, Butter oder andere fetthaltige Lebensmittel wie Nüsse hinzu.

Rüebli sind unkompliziert!
Generell sind Rüebli unkompliziert und einfach in der Handhabung. Dennoch hier ein paar Tipps. Beisst man in ein Rüebli, muss es richtig krachen. Das ist nicht immer so, achten Sie deshalb auf die richtige Lagerung: im besten Fall im Keller, aber auch im Gemüsefach des Kühlschranks möglich. Damit die Karotten länger knackig bleiben, entfernen Sie Grünkraut und jegliche Art von Plastik. Als Trick können Sie sie in ein feuchtes Geschirrtuch einwickeln. Zum Einfrieren einfach klein schneiden, drei Minuten blanchieren und in einer Gefriertüte verpacken, so sind die Karotten locker 8 bis 10 Monate haltbar. Übrigens schmecken gekochte Rüebli noch besser, wenn Sie zum Kochwasser etwas Apfelsaft dazugeben.

Passend zum Thema haben wir ein Rezept mit Rüebli vorbereitet:
Gebackene Rüebli

Übrigens, die farbigen Rüebli, welche die Köche der Remimag und Gamag zu herzhaften Gerichten verarbeiten, stammen vom Morgenthaler Gemüse aus Hirschthal.

Foto: Nico Trenn

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.