Tagliatelle Nino

Tagliatelle_Nino

Lust auf italienisches Essen? Wunderbar! Ich stelle heute ein besonders leckeres Gericht aus unserem südlichen Nachbarland vor, die Tagliatelle Nino mit Kalbsgeschnetzeltem. Wer auch immer dieser Nino war, er verstand sein Handwerk!

Das Rezept ist für vier Personen berechnet.

Zutaten:
500 g      Tagliatelle
4 EL        Olivenöl
2             Knoblauchzehen
1             Peperoncini
8             frische Tomaten
0,5 Liter  Halbrahm
½ Bund  Basilikum
360 g      Geschnetzeltes Kalbfleisch
1 Prise    Salz
1 Prise    Zucker

Vorbereitung:
Die Peperoncini halbieren und entkernen (ausser man mag es richtig scharf!)
Die Tomaten in ca. 1 cm grosse Würfel schneiden
Die Knoblauchzehen in dünne Scheiben schneiden
Den Basilikum klein schneiden

Zubereitung:
Die Tagliatelle im Salzwasser kochen. Gleichzeitig zwei Esslöffel Olivenöl in der Pfanne erhitzen, das Kalbsgeschnetzelte beigeben und kurz anbraten, damit sich ein Röstaroma bilden kann. Anschliessend in einem separatem Geschirr warm stellen bei 60°C.

Die restlichen zwei Esslöffel Olivenöl in die Pfanne geben, Knoblauch und Peperoncini andünsten und danach die Tomatenwürfel beigeben und kurz mit dünsten. Als nächstes mit dem Rahm ablöschen und kurz aufkochen lassen. Die Tomatenwürfel dürfen ruhig ein wenig zerfallen.

Die noch stark «al dente» gekochten Tagliatelle abschütten, anschliessend in die Sauce geben und darin fertig kochen, bis sie die gewünschte Bissfestigkeit erreichen. Am Schluss das Kalbsgeschnetzelte und den Basilikum beigeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Voilà und schon ist das perfekte Pastagericht servierbereit!

Mein Tipp:
Durch das Fertigkochen in der Sauce nehmen die Tagliatelle mehr von der Sauce auf, womit diese besser an den Teigwaren haftet.

Der saisonale Renner!
Die Tagliatelle Nino lassen sich auch wunderbar den saisonalen Gegebenheiten anpassen, zum Beispiel mit Spinat oder Rucola anstelle von Basilikum.
Oder im Winter würde ich die frischen Tomaten durch Dörrtomaten austauschen, dafür nur die halbe Menge Rahm einsetzen und den Rest durch Tomatensauce ergänzen.

Das darf nicht fehlen!
Um  den kulinarischen Genuss vollends abzurunden, darf natürlich auch ein feiner Tropfen nicht fehlen. Passend zum Essen natürlich ein Italiener. Mein Vorschlag ist der «Vigna Pedale», ein mit «Tre Bicchieri» ausgezeichneter Rotwein aus Apulien. Füllig und frisch vom ersten bis zum letzten Schluck!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.