Randenrisotto mit Federkohl, Baumnüssen und Speck

Randenrisotto

Wie im letzten Blogeintrag versprochen, folgend das Rezept der Powerknolle:

Das braucht’s für 4 Portionen Risotto:
4 - 5 EL Olivenöl
1 Schalotte, fein gewürfelt
500 g Risotto
4 dl Randensaft
7 - 8 dl heisse Geflügelbouillon
1 Lorbeerblatt
30 g kalte Butter, in Würfel geschnitten
40 g Parmesan
Salz und Pfeffer

Und so wird’s gemacht:
Olivenöl erhitzen, die fein gewürfelte Schalotte und den Risotto in die Pfanne geben.
Auf kleiner Stufe einige Minuten unter Rühren leicht rösten. Mit Randensaft ablöschen, weiterrühren und die Flüssigkeit reduzieren (einköcheln lassen). Das Lorbeerblatt dazugeben und die Bouillon in 2 bis 3 Gängen aufgiessen, bis der Risotto den richtigen Biss hat. Zum Schluss Butterwürfel und Parmesan daruntermischen.

…dazu Federkohl:
200 g Federkohl
60 g Baumnüsse
30 g Speck, in Streifen geschnitten
Salz und Pfeffer

Und so wird’s gemacht:
Die Baumnüsse im Backofen bei 160° C, 10 – 12 Minuten goldbraun rösten. Den Federkohl in Salzwasser blanchieren, abschrecken und gut abtropfen lassen. Die Speckstreifen in einer Pfanne langsam anbraten, bis sie schön goldbraun sind. Den Federkohl dazugeben und alles kurz durchschwenken, mit Salz und Pfeffer würzen, die gerösteten Baumnüsse beigeben und zusammen mit dem Risotto anrichten.

Tipp:
Auch kalt macht sich die Rande grandios, ein Rezept dazu ist in unserer à la minute – die Zeitung auf Seite 5 zu finden.

Wein-Tipp:
Grüner Veltliner 2017, Fass4, Bernhard Ott

Foto: Nico Trenn

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.