Lebkuchen-«Guetzli» mit dem gewissen Extra

Lebkuchenguetzli_Blog

Ein Klassiker neu interpretiert! Lebkuchen mit Butter oder Schlagrahm kennt jeder. Wir haben aus dem Lebkuchenteig «Guetzli» gemacht und mit einer Cranberryfüllung befüllt. Dadurch schmecken sie sehr fruchtig und sind eine gelungenen Alternative zu den altbekannten Lebkuchen.

Das braucht’s:
…für den Teig
Natürlich kann der Teig selbst hergestellt werden – dazu gibt’s genügend feine Rezepte im Internet. Wer sich jedoch die Arbeit in der hektischen Vorweihnachtszeit sparen möchte, kauft ganz einfach den fertigen Lebkuchenteig.

…für die Füllung und Glasur
250 g frische Cranberries
3 EL Orangensaft
75 g Rohrzucker
1 Eiweiss
150 g Puderzucker

Und so wird’s gemacht:
Die Cranberries waschen, abtropfen lassen und mit Orangensaft und Rohrzucker in einer Pfanne für ca. 5 Min. aufkochen. Ab und zu umrühren, bis die Beeren aufgeplatzt und schön weich sind. Anschliessend mit dem Stabmixer pürieren und abkühlen lassen.

Den Lebkuchenteig auf wenig Mehl ca. 3 mm dünn ausrollen. Mit dem Ausstecher verschiedene Sujets ausstechen (jeweils 2 identische für Boden und Deckel) und auf der Hälfte davon nach Lust und Laune Löcher oder andere kleine Formen ausstanzen. Die Lebkuchensujets backen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
Auf die Lebkuchen ohne Ausstanzung etwas Cranberryfüllung geben und verstreichen. Das passende Gegenstück mit Ausstanzung daraufsetzen, leicht andrücken und antrocknen lassen.

Für die Glasur Eiweiss und Puderzucker zusammen verrühren, bis eine dicke, nur leicht flüssige Glasur entsteht. Diese in einen Spritzbeutel füllen, eine sehr dünne Spitze abschneiden und die «Guetzli» nach Lust und Laune verzieren. Glasur gut trocknen lassen. Die Lebkuchen-«Guetzli» lassen sich übrigens in einer Blechdose bis zu vier Wochen lagern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.