Korkzapfen

Wine corks background

Über 150 Millionen Korkzapfen werden in der Schweiz jährlich mit einem wohlklingenden «Plopp» aus der Flasche befreit. Den Inhalt trinken wir genüsslich, die Flasche bringen wir gewissenhaft zum Altglas, den Zapfen werfen wir achtlos in den Abfalleimer. Nichts da! Korkzapfen bestehen aus hochwertigem Material, viel zu schade für eine einmalige Verwendung. Sammeln Sie Ihre Zapfen und bringen Sie diese bei Ihrem nächsten Besuch in einem Remimag-Restaurant mit.

Kork ist wertvoll
Kork ist ein Naturprodukt und damit ökologisch absolut unbedenklich. Er stammt von der Rinde der Korkeiche, die hauptsächlich im Mittelmeerraum gedeiht. Bis zur ersten Schälung muss ein Baum mehr als 25 Jahre alt werden, das Nachwachsen der Rinde dauert wiederum 6 bis 12 Jahre. Kork ist also ein nachwachsender Rohstoff, aber wie alle natürlichen Rohstoffe nur begrenzt verfügbar. Alleine das macht ihn schon äusserst wertvoll. Hinzu kommt, dass das Wundermaterial vor positiven Eigenschaften nur so strotzt: Kork ist leicht, elastisch, isolierend, abdichtend, stossdämpfend, schwimmfähig und nur schwer entflammbar. Wahrlich beeindruckend!

Korkzapfen sammeln
Korkzapfen werden fast  ausschliesslich aus neuem Kork hergestellt – viel zu schade für einen einmaligen Gebrauch! Schenken Sie ihnen also ein zweites Leben. Sammeln Sie Ihre Korkzapfen und lagern Sie diese am besten in einem luftdurchlässigen Behälter, um Schimmelbefall zu verhindern. Leider nehmen nur wenige herkömmliche Sammelstellen Korkzapfen entgegen. Deshalb springt die Remimag in die Bresche: Geben Sie die Zapfen einfach in einem unserer Restaurants ab. Kosten tut’s selbstverständlich nichts.

Das geschieht mit den Zapfen
Einige der gesammelten Zapfen finden Sie in den Remimag-Restaurants als Dekoration wieder. Die Restlichen werden zum Fachhaus in Dübendorf geschickt, wo sie in Zusammenarbeit mit sozialen Institutionen in Handarbeit sortiert und anschliessend granuliert werden. Als Füllung von Sitzkissen, Einstreu, Bodenabdeckung, Dämm- oder Isolationsmaterial erfüllt der recycelte Kork einen neuen Zweck. Sozial, ökologisch und praktisch obendrauf!

Kork oder nicht Kork? 
Was nach Kork aussieht, ist nicht immer Kork. Als Flaschenverschluss werden vermehrt auch Kunststoff-Zapfen eingesetzt, die nicht wiederverwendet werden können. Um diese zu erkennen, gibt es zwei einfache Tricks. Umschliessen Sie einen Zapfen für kurze Zeit mit Ihrer Hand. Der echte Korkzapfen erwärmt sich, der falsche hingegen bleibt kalt. Oder Sie legen den Zapfen ins Wasser. Der echte Korkzapfen ist leichter
als Wasser und schwimmt, der falsche sackt jämmerlich ab.

One comment on “Korkzapfen

  1. Heidi on said:

    Das ist mal eine gute Idee!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.