Kleine Früchtchen, die es in sich haben!

19_06_Beeren

Endlich Sommer – endlich Beeren! Jetzt können wir wieder die kleinen, süssen Leckerbissen naschen, und das dürfen wir auch noch ohne schlechtes Gewissen. Denn Beeren enthalten viele Ballaststoffe, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe.

In unseren Betrieben stehen frische und saisonale Zutaten ganz zuoberst auf der Speisekarte. Deshalb beziehen wir wann immer möglich feinste Beeren von unseren Lieferanten aus der Region. Freuen Sie sich auf einen Hauch Sommer!

Erdbeere – die Vitamin-Bombe
Wegen ihrer hohen Beliebtheit wird die Erdbeere auch Königin unter den Beeren genannt. Dabei ist sie gar keine Beere. Sie gehört zur Familie der Rosengewächse und ist botanisch eine Sammelnussfrucht, denn die eigentlichen Früchte sind die kleinen gelben Nüsschen, die an der Aussenseite sitzen. Wussten Sie, dass es weltweit über 1’000 verschiedene Erdbeersorten gibt? Die wohl bekannteste ist die Gartenerdbeere. Die Erdbeeren enthalten mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte. Ausserdem Mangan, Eisen, Kalium und einen besonders hohen Anteil an Folsäure.

Himbeere – Kalorienarme Nascherei
Auch die Himbeere ist botanisch keine Beere, sondern eine Sammelsteinfrucht, die sich aus den einzelnen Steinfrüchten bildet. Bereits in der Antike nutzten die Menschen die Früchte, Blätter, Blüten und die Wurzeln der Himbeere als Heilpflanze sowie zur Geburtsvorbereitung. Die Himbeeren bestehen zu 84 % aus Wasser, haben einen geringen Zuckergehalt, dafür viel Eisen.

Brombeere – Geschenk der Natur
Sie ähnelt stark der Himbeere. Auch die Brombeere ist eine Sammelsteinfrucht und gilt als eine der ältesten Heilpflanzen. Im Mittelalter wurde sie zudem als Pigment in der Buchmalerei verwendet und die Engländer nutzten sie zur Farbherstellung für marine- und indigoblaue Textilien. Die Brombeeren enthalten von allen Beerensorten das meiste Calcium, regen die Verdauung an, stimulieren das Immunsystem, kräftigen Bindegewebe und Gefässwände.

Heidelbeere – die Farbe macht’s
Bei den Heidelbeeren wird zwischen der Kulturheidelbeere und der wilden Heidelbeere unterschieden: Die wilde Heidelbeere ist durch und durch blau gefärbt, da sich der Farbstoff «Anthocyan» sowohl in der Schale als auch im Fruchtfleisch befindet. Bei der Kulturheidelbeere steckt dieser nur in der Schale, weshalb sie ein helles Fruchtfleisch besitzt. Anthocyane neutralisieren schädliche freie Radikale im Körper und haben einen positiven Einfluss auf Herz-, Kreislauf- und entzündliche Darmerkrankungen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.