Hirschravioli

Hirsch_Ravioli_Blog

Ravioli ist eine Nudelsorte mit Füllung in der Mitte. Diese kann sowohl fleischhaltig als auch fleischlos sein. Diese Nudeln stammen ursprünglich aus Italien. Dazumal war diese Nudelsorte nicht immer eine Delikatesse, sondern wurde erfunden, um Reste zu verwerten, die sich angesammelt haben. Heute gelangen natürlich keine Reste mehr als Füllung in die Ravioli. Ravioli mit Fleisch- oder Gemüsefüllung gehören zu den Klassikern. Passend zur Herbstzeit haben wir ein Rezept mit einer Hirschfleischfüllung vorbereitet.

Zubereitung Teig:

400 g Weissmehl
100 g Hartweizengriess
4 Eier
3 Eigelb
50 ml Olivenöl
8 g Salz

Das Mehl und den Hartweizengriess in eine grosse Schüssel geben. Eier, Eigelb, Olivenöl und das Salz hinzufügen und alles zu einem glatten und geschmeidigen Teig kneten. Den Teig in Klarsichtfolie einwickeln und für ca. 1 Stunde im Kühlschrank aufbewahren.

Zubereitung Füllung:

250 – 300 g Hirschragoutfleisch (die Resten vom Rezept Hirschragout)
4-5 getrocknete Soft-Feigen, in feine Würfel geschnitten
1 Thymianzweig, gezupft
Salz & Pfeffer

Das Hirschragout, die fein gewürfelten Feigen und etwas Thymian in eine Küchenmaschine  mit scharfen Messern geben und kurz zerkleinern, bis die gewünschte Konsistenz entstanden ist. Die Masse sollte leicht formbar und nicht zu fest, aber auch nicht zu flüssig sein. Sollte die Masse doch etwas zu fest geraten sein, kann etwas Sauce dazugegeben werden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und in einen Dressiersack geben.

Fertigstellung der Ravioli:
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Mit Hilfe von einer Nudelmaschine den Teig ca. einen Millimeter dick ausrollen. Bei einem guten Nudelteig ist wichtig, dass er sehr dünn ausgerollt wird. Danach jeweils zwei gleich lange Teigbahnen ausrollen und auf eine Arbeitsfläche legen.
Mit dem Dressiersack kleine, gleichmässige Mengen von der Füllung im Abstand von ca. 3 cm auf die untere Teigbahn verteilen. Die Zwischenräume der einzelnen Fleischfüllungen mit etwas Eigelb bepinseln und die 2. Teigbahn oben drauf legen.
Jetzt müssen die beiden Teigbahnen so angedrückt werden, dass möglichst wenig Luft in den Ravioli übrig bleibt, da sie sonst beim Kochen platzen könnten. Die Ravioli etwa drei Minuten in kochendes Bouillon-Wasser geben. Danach aus der Pfanne nehmen und direkt auf den Tellern anrichten.

Tipp:
Zu den Ravioli passen gebratene Pilze mit Rahmsauce. Oder ganz einfach, die Ravioli in etwas Salbei Butter schwenken und geniessen.

Weintipp:
Unsere Weinexperten empfehlen den Alto Siós D.O. Costers del Segre dazu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.