Chimichurri

chimichurri_dip Kopie

Kaum eine andere Gewürzmischung ist so bekannt und beliebt in Argentinien wie Chimichurri. In der Regel serviert man die Sauce zu gegrilltem Rindfleisch oder man verwendet sie als Marinade für Geflügel und Fisch.
Woher der durchaus witzige Name stammt, ist unklar. Etymologen vermuten, dass der Ursprung aus dem Englischen kommt «Give me the Curry». Aber grundsätzlich spielt das keine Rolle, denn Chimichurri schmeckt so oder so unheimlich gut und ist einfach in der Zubereitung. 

Das braucht’s:
1 Bund glatte Petersilie
2 geschälte Knoblauchzehen
1 rote Zwiebel
1/2 TL Chiliflocken
1/2 TL schwarzer Pfeffer (ganze Körner)
1 TL grobkörniges Meersalz
1 TL Oregano
1 TL Thymian
1 Lorbeerblatt
1 Limette
Olivenöl

Und so wird’s gemacht:
Petersilie, Knoblauch und Zwiebel fein hacken und mit einem Mörser leicht zerstossen. Währenddessen die restlichen Zutaten dazugeben und weiter zerstossen bis eine dickliche Konsistenz entsteht.
Nun den Saft einer Limette und etwas Olivenöl dazugeben und vermischen, bis eine Paste entsteht.
Danach die Sauce in Einmachgläser abfüllen und für mindestens 3- 4 Tage ziehen lassen. Verschlossen und kühl gelagert ist Chimichurri mehrere Wochen haltbar.

Genuss-Tipp:
Wer es gerne sehr scharf mag, kann eine ganze Chilichote klein schneiden und daruntermischen.
Kostprobe gefällig? Im Restaurant Anker wird Chimichurri zu den Fleisch-Gerichten serviert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.