Brot von gestern

Brotsuppe_Blog

Wer kennt es nicht, man geniesst am Sonntag einen ausgiebigen Sonntagsbrunch und am Ende sind Brotresten übrig. Klar schmeckt frisches Brot am besten, aber auch wenn es alt und trocken ist, taugt es zu mehr als Entenfutter. Es ist ein Rohstoff für einfache, schmackhafte Gerichte oder Toppings auf dem Salat, wie z. B. Gold braun angebratene Brot-Croûtons. Doch das ist längst nicht alles, was man mit Brotresten anstellen kann. Wie wäre es, gerade jetzt in der kalten Jahreszeit, mit einer nahrhaften und wärmenden Brotsuppe? Hierzu haben wir ein schmackhaftes Rezept vorbereitet:

Einkaufsliste für 4 Personen:
1500 ml Fleisch- oder Gemüsebrühe nach eigenem Rezept oder als fertige Bouillon
250 – 300 g altbackenes Brot (am besten eignet sich Brot aus Sauerteig, weniger geeignet ist Brot mit Körner)
1 grosse Zwiebel
30 g Butter
1 TL gemahlener Kümmel
½ Bund Schnittlauch
½ Bund glatte Petersilie
Salz & Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung:
Das Brot in ca. 2 x 2 cm grosse Würfel schneiden. Dann die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Die Butter in einer Pfanne mit den Zwiebeln und dem Kümmel langsam darin Gold braun anbraten.
Die Zwiebeln und den Kümmel herausnehmen und das Brot in derselben Pfanne von allen Seiten ebenfalls Gold braun anbraten. Je nach Belieben noch etwas Butter dazugeben.
Dann den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und die Petersilie fein hacken.
Die Bouillon aufkochen und je nach Bedarf mit Salz und Pfeffer würzen.

Servieren:
Das Brot, die Zwiebeln mit Kümmel, den Schnittlauch und die Petersilie portionsweise in einen tiefen Teller geben und mit der heisse Bouillon übergiessen. Die passenden Suppenteller finden Sie hier im weinundmehr-Shop.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.